[website erstellen] [homepage erstellen] [Startseite]
[Vorstand]
[MusLeitung]
[Mitglieder]
[Uniformen]
[Geschichte]
[Spielleute]
[Startseite]
[Bilder]
[Spenden]
[Termine]
[Links]
[Kontakt]
[Impressum]
[Publikationen]
[start_english]
[]



Im Jahr 2010 wurde das „Traditionsmusikkorps Erstes Garde-Regiment zu Fuß e.V.“ um einen zusätzlichen Klangkörper, die Spielleute, erweitert.


Spielleute waren Tamboure (Trommler) und Pfeifer (Hornisten), die zur Kompanie gehörten und vom Bataillons- und/oder Regimentstambour (für große Anlässe wie Paraden oder das Zusammenspiel mit dem Musikkorps) zusammengefasst werden konnten. Zu ihren Hauptaufgaben zählte die Signalgebung, die den gesamten Tagesablauf der Soldaten begleitete - vom Wecken bis zum Zapfenstreich. Der musikalische Ursprung war das sogenannte „Spil“ der Landsknechte, das bereits Mitte des 16. Jahrhunderts aufkam. Mit der Einführung von Signalhörnern für die Leichte Infanterie um 1778 begann eine allmähliche Veränderung der Spielleutestrukturen, in der Hauptsache gekennzeichnet durch die Zusammenfassung von Pfeifer und Signalhornist in einer Person.


Auch die Spielleute des „Traditionsmusikkorps Erstes Garde-Regiment zu Fuß e.V.“ haben es sich zur Aufgabe gemacht das historische Vorbild, also die Spielleute des 1. Garde-Regiments zu Fuß/Potsdam in der Zeit um 1900, sowohl musikalisch als auch optisch und formal möglichst exakt nachzuahmen. Ein, zumindest in Deutschland, einzigartiges Unterfangen!


Repertoire


Zunächst waren umfangreiche Recherchen über das Repertoire der Spielleute der Preußischen Armee um 1900 notwendig. Da man aber, bis auf den Anhang zum „Exerzierreglement für die Infanterie von 1906“, auf keinerlei Sammlungen oder Verzeichnisse zurückgreifen konnte, viel die Arbeit entsprechend aufwendig aus.

Dennoch ist es gelungen, ein ansprechendes Programm zusammenzustellen, welches in dieser Form sicher von keiner weiteren Musikformation aufgeführt wird. Neben den Regimentsstreichen der Stammtruppen des 1. Garde-Regiments zu Fuß/Potsdam, die teilweise bis auf das Jahr 1680 zurückdatieren, werden sowohl die Präsentiermärsche der Spielleute des 1. Garde-Regiments zu Fuß/Potsdam als auch Spielstücke aus friderizianischer Zeit, Spielleutemusik für die Wachmannschaften, Märsche für Spielleute und verschiedene Zapfenstreiche dargeboten.

Ein besonderer Höhepunkt ist natürlich das Zusammenspiel von Musikkorps und Spielleuten.

Für die Zukunft ist auch die Aufführung von Signalen und Märschen für Infanterie-Signalhorn geplant.


Instrumente

Natürlich wird das Repertoire künftig auf historisch korrektem Instrumentarium dargeboten.

Die Trommeln bestehen aus einem Messingkessel (Felldurchmesser 36 cm) mit zwei rot-weiß gezackten Holzspannreifen, 8 Vierkant-Spannschrauben, einem Darmsaiten-Teppich und einem Beinbügel mit Rindslederumwicklung. Sie werden mit schwarzen Trommelstöcken geschlagen, deren Enden mit Messinghülsen versehen sind. Die Pfeifen sind einteilig, verfügen über 7 Grifflöcher und bestehen aus Grenadillholz.

Später werden noch Infanterie-Signalhörner mit roter Tuchwicklung hinzukommen, die zusätzlich von den Pfeifern (eigentliche Bezeichnung: Hornist) gespielt werden.


Uniformen

Der Waffenrock der Spielleute weicht in einigen Details von dem der Hoboisten des Musikkorps ab. Selbstverständlich entspricht er 1:1 dem historischen Vorbild!

Zur speziellen Ausrüstung der Spielleute zählen neben den Instrumenten auch noch Felltornister, Kochgeschirr, Brotbeutel, Feldflasche und Zeltbahn.

Diese Elemente werden nach und nach ergänzt.


Mitglieder

Mitglied können Männer ab 18 Jahre mit ausgeprägtem Interesse an der Pflege historischer Spielleutemusik werden. Weitere Voraussetzungen sind das einwandfreie Beherrschen des Instruments (Trommel und/oder Pfeife), eine gute Spielpraxis sowie eingehende Notenkenntnisse.


Proben / Auftritte

Die Spielleute-Proben finden, je nach Bedarf, 4-6 Mal pro Jahr (derzeit in Bonn) statt. Hinzu kommen ca. 2-3 Proben mit dem Musikkorps, die in der Regel im Raum Olpe durchgeführt werden.

Auftritte (für die Spielleute max. 5 pro Jahr) finden in ganz Deutschland bei Veranstaltungen, die den passenden Rahmen bieten, statt.

Es ist also durchaus möglich bei den Spielleuten des „Traditionsmusikkorps Erstes Garde-Regiment zu Fuß e.V.“ mitzuwirken, wenn man bereits einem anderen (Musik-) Verein angehört und dieses Projekt als einzigartige Bereicherung seines musikalischen Schaffens sieht. Durch die überschaubare Anzahl von Proben ist es allerdings notwendig, sich auch eigenständig mit dem Einüben des Repertoires zu befassen.

Bei weiteren Fragen steht unser Ansprechpartner für die Spielleute gern zur Verfügung.


Veranstalter

In speziellen Fällen können Sie die Spielleute des „Traditionsmusikkorps Erstes Garde-Regiment zu Fuß e.V.“ auch als Einzel-Klangkörper, also ohne Musikkorps, engagieren. Voraussetzung hierfür ist, dass die Festivität einen musikalischen und/oder historischen Schwerpunkt (Stadtjubiläum / Reenactment etc.) hat.


Über Ihre Anfrage freut sich unser Ansprechpartner für die Spielleute.

Sollten Sie Interesse an einem Auftritt von Musikkorps und Spielleuten haben, wenden Sie sich bitte an den Vorstand des „Traditionsmusikkorps Erstes Garde-Regiment zu Fuß e.V.“


Vielen Dank!


Ansprechpartner

Bitte wenden Sie sich bei sämtlichen Fragen zum Thema Spielleute des „Traditionsmusikkorps Erstes Garde-Regiment zu Fuß e.V.“ an:


Christian Wallis

Telefon: (0178) 18 18 683

eMail:     christian.wallis@gmx.de



  

Spielleute


Traditionsmusikkorps

 Erstes Garderegiment zu Fuß e.V.

Traditionsmusikkorps Erstes Garderegiment zu Fuß e.V.